Fahrwerksbuchsen - HA

- Seite 13 -

 

 

 

Nach dem letzten und auch für mich ersten Rundstreckeneinsatz mit dem GTS auf dem Rundkurs in Bitburg musste ich feststellen, dass beide Hinterräder sich in aufgebocktem Zustand ca. 7-8 mm in Fahrtrichtung und zurück bewegen lassen !!! Ich erinnerte mich zurück an meinen selbst gebauten VM und mir fiel ein, dass dieser einen zusätzlichen Längslenker hatte, der eine solche Wankbewegung des Radträgers überhaupt nicht ermöglicht hätte, weil er die Kräfte in dieser Richtung auffängt. Vielleicht sollte ich mir an dieser Stelle mal über eine Nachrüstung Gedanken machen, andererseits wird gemunkelt, dass sich in diesem Punkt in Zukunft etwas tun wird ... warten wir mal ab.

Bei weiterer Suche nach der Ursache war fest zu stellen, dass die Fahrwerksbuchsen an der Hinterachse (insbesondere die unteren) extrem verschlissen sind.

Auf jeden Fall brauche ich so überhaupt nicht daran zu denken mit der IG am Nürburgring zu fahren. Das muss umgehend behoben werden.

 

Da ich gerne mal die neuen Buchsen vom Glauner ausprobieren möchte, habe ich mir diese bestellt.

Im Winter werde ich auch die Vorderachse darauf umrüsten, damit dieses ewige "Dreieckslenkerwandern", welches ich für sehr gefährlich halte, aufhört.

Christof Rothe hat diese bereits getestet und berichtet auf seiner Homepage darüber.

 

 

Unglaublich ... die Dinger haben es anscheinend längst hinter sich. Ich habe noch nicht mal Werkzeug gebraucht um die aus den Querlenkern heraus zu holen. Einfacher Daumendruck reichte raus, damit die raus fallen ... *lol*

Das sind die unteren Fahrwerksgummis der rechten Seite. Und die linken sehen genauso aus ! Das ist eher was fürs Horrorkabinett. Also Kinder, nie nachmachen ! Gebt Eure Fahrzeuge öfter zum Service, damit es nie so weit kommt ! Die sind jetzt zwei Jahre alt und der Wagen hat beim Vorbesitzer etliche Rennstreckeneinsätze mitgemacht. Ist halt ein Verschleißteil, welches bei normalem Einsatz durchaus 6-10 Jahre hält. Hier sieht man die extreme Belastung beim Motorsport.

Das erklärt wohl auch das etwas schwammige Fahrverhalten der HA, aber was soll´s. Für die nächsten Jahre sollte ich bei meiner Fahrweise nun Ruhe haben.

 

 

Nun ist alles zerlegt und ich hoffe, die neuen Buchsen kommen noch vorm Wochenende, damit ich die am Samstag verbauen kann. Dann geht´s kommenden Donnerstag (22.07.) zum Nürburgring.

 

Die Buchsen sind tatsächlich am Donnerstag gekommen. Prima schneller Service. ;-)

Die Stahlhülsen wurden wie gewünscht etwas abgedreht. Denn die Breite der an den Dreieckslenkern angeschweißten Aufnahmen zzgl. der beiden Kragen ergeben bei mir ein Maß von 39 mm.

Da die ganze Geschichte für Serienmäßige 40 mm gedacht ist, müssen die Kunststoff-Kragenbuchsen auch etwas abgedreht werden. Hierbei ist keine extreme Präzision notwendig. Das kann man prima an der Schleifmaschine erledigen. Einfach kurz seitlich an den drehenden Stein dranhalten. Da es ein Kunststoff und kein Gummi ist, schleift es sich prima ab.

 

 

Nun müssen die Aufnahmen am Chassis ein wenig geweitet werden. Die ist einfach mit einer M12er Schraube und zwei Muttern möglich. Durch gegenseitiges Verdrehen wird die Lasche geweitet. Da die serienmäßigen Gummibuchsen eine Breite von 38 mm hatten, fehlt nicht allzu viel.

Jedoch erleichtert ein Erweitern auf 40 mm die Montage ungemein. Beim späteren Anziehen mit empfohlenen 70-100 Nm wird die Sache von ganz alleine wieder passend gemacht.

 

 

Ich habe bei der Montage ein Anzugsdrehmoment von 95 Nm gewählt. Die Sache sieht verdammt sauber aus und ich hoffe, dass es sich auch bewährt. Da der Wagen noch nicht läuft, werde ich den ersten Fahrbericht auch erst nach dem freien Fahren auf dem Nürburgring parat haben, aber ich verspreche mir viel davon.

Wobei zu bedenken ist, dass selbst der Wechsel auf normale Fahrwerksbuchsen eine enorme Verbesserung darstellen würde, so verschlissen, wie meine Buchsen waren.

 

 

( Mitte Juli 2004 )

 

Im übrigen möchte ich noch anmerken, dass die meisten Seven-Hersteller keine Freigabe für die Verwendung der Sportbuchsen geben.
Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Rennsportteile sind und jegliche Garantie/Haftung seitens des Herstellers aufgrund möglicher Rahmenrisse ausgeschlossen wird.

Da ich jedoch keinen aktiven Rennsport betriebe, mache ich mir diesbezüglich keine Sorgen. Für mich steht der Vorteil eindeutig im Vordergrund, dass das "wandern" der Dreieckslenker und die meiner Meinung nach viel gefährlicheren Schleif- und Scheuerstellen an den Fahrwerks-Aufnahmepunkten dadurch vermieden werden.