Carbon - Kotflügel

- Seite 8 -

 

 

Wie bereits auf der Seite "Bestandsaufnahme" erwähnt waren die vorderen Kotflügel meiner Meinung nach total falsch montiert.

 

 

Das Ergebnis der zu weit nach vorne geneigt montierten Kotflügel (Boden bis Hinterkante Kotflügel: 27 cm) ist deutlich zu erkennen. Der Hebelweg vom vorderen Halter bis zur vorderen Kante des Kotflügels ist einfach viel zu lang.

Der Wind bringt bei höheren Geschwindigkeiten eine derartige Kraft auf, dass beide vorderen Kotflügel mittlerweile in Höhe des Halters einen Querriss (ca. 1-2 cm) aufweisen. Der Kotflügel verliert dadurch derart an Stabilität, dass er nun ab Tempo 180 km/h zu flattern anfängt und vorne wie hinten am Reifen anschlägt.

Diesen übermäßigen Reifenverschleiß riecht man während der Fahrt sogar !

 

 

Nachdem die alten Kotflügel demontiert waren, mussten die Halter erst mal von den Kleberesten befreit werden. Anschließend habe ich die Halter näher an die Reifen heran gebogen. Am liebsten hätte ich neue Halter verwendet, die nicht zersägt und wieder verschraubt sind, aber allein die Preisanfrage ist schon mit sehr langer Wartezeit verbunden und das Jahrestreffen rückt immer näher. Aufgrund des Zeitdruckes habe ich mich auch für die Carbon Kotflügel von C. Rothe entschieden, die binnen von 2 Werktagen bei mir waren. Ich habe die günstigere 2.Wahl genommen, da man den Unterschied nach den ersten Ausfahrten eh kaum sieht.

Nach mehreren Trockenversuchen in denen die richtige Position der Haltearme ermittelt wurde, habe ich nur eine Klebewulst (Sikaflex 252) auf der Oberseite der beiden Haltearme aufgetragen und die Kotflügel aufgelegt. Anschließend vorsichtig die Reifen montiert, den Wagen abgelassen und die Kotflügel am Rad ausgerichtet. Nachdem das erledigt war, habe ich die Sache eine Nacht ruhen lassen.

 

 

Ich glaube der Unterschied des Neigungswinkels ist deutlich zu erkennen. Gemessen von der hinteren Unterkante des Kotflügels zum Boden waren es vorher 27 cm und nun lediglich 15 cm.

Ein weiterer deutlich spürbarer Vorteil ist, dass plötzlich nicht mehr so viele Steinchen während der Fahrt um einem herum fliegen und man die Einschläge an Seitenteilen und hinteren Kotflügeln hört. Auch beim Saugen des Seven fällt auf, dass wesentlich weniger Steine im Innenraum zu finden sind.

 

 

Am nächsten Tag als die Kotflügel fixiert waren und sich nicht mehr verschieben konnten, habe ich großzügig Klebemasse mit der Kartusche aufgetragen und verschmiert.

Obwohl C.R. die Empfehlung ausspricht, die Kotflügel mit Glasfaserspachtel einzulaminieren, habe ich mich für Sikaflex entschieden, da ich bei meinem VM und dem darauf folgenden HKT nie Probleme hatte.

Und auch bei den derzeit möglichen Geschwindigkeiten von bis zu echten 240 km/h gab es bisher nach insgesamt 2.500 km keine Probleme !!!

 

( Ende Mai 2004 )