Eigenbau Türen

- Seite 16 -

 

 

Schon öfter sind mir bei anderen Seven Fahrern selbstgebaute Türen aufgefallen. Die Gründe dafür sind bestimmt verschieden.

Mir gefallen die HKT Türen schon bedeutend besser, als meine früheren VM Türen. Zwar sind diese empfindlicher, da sie lackiert sind, aber sie sind bedeutend dichter und man kann einfach besser durchgucken, weil der obere Rand nicht so breit ist. Früher guckte ich nach links und schaute genau vor den breiten schwarzen Streifen.

Der ausschlaggebende Grund ist jedoch, dass ich eine abnehmbare Glasscheibe haben möchte.  Und die Sache noch mit Windabweisern kombinieren will. Das heißt, ich will zwischen folg. Varianten wechseln.

- Türen mit Scheibe

- Türen ohne Scheibe

- Türen ohne Scheibe, aber mit Windabweiser

- ohne Türen, nur mit Windabweiser

Diese vier Varianten sollen sich ohne jegliches Werkzeug, einfach nur durch einstecken überall "on Tour" realisieren lassen. Außerdem sollen die Türen noch kleiner und flacher werden, als die bisherigen HKT-Türen.

 

 

Das sind die bisherigen HKT-Türen. Diese sind 1a verarbeitet. Ich fürchte, dass ich das nicht so gut hinbekommen werde, aber mal sehn.

Aber sie bilden die Basis für meine zukünftigen Türen. Am cleversten finde ich die HKT Lösung für das Sichern der Türen. Bei den meisten Sevens muss man nach dem Einhängen der Türe diese mit einer Schraube im Scheibenrahmen sichern. Das hat des Zweck, dass die Tür durch die starken Winde während der Fahrt nicht aus den Scharnieren nach oben herausgedrückt wird.

HKT verzichtet auf solche unansehbaren Schrauben und hat einen Scharniermechanismus gewählt, der das Herausrutschen der Türen im geschlossenen Zustand überhaupt nicht zulässt. Das wird dadurch realisiert, dass eine kleine Kante unterhalb des Scharniers beim Schließen der Tür in die Scharnierauskerbung eingreift und somit ein heraus ziehen nach oben hin verhindert.

 

 

Also bestellte ich mir bei HKT zwei Scheibenrahmen-Rohlinge, welche ich um ihren oberen und hinteren Teil erleichterte.

Nach mehreren Pappschablonen, habe ich als erstes ansehbares Muster ein Türblatt aus 1 mm dünnem Alublech gesägt. Der Kniff, der die Türen kleiner machen soll, ist folgender. Das Türblatt soll in Zukunft nun nicht mehr satte 10 cm größer als der Einstieg sein, sondern nur ca. 1 cm größer. Da alle drei Einstiegskanten eine runde Form haben, kann das Türblatt prima von außen gesehen jeweils in dem Bereich anliegen, in dem die Wölbung der Einstiegskanten nach innen beginnt. Abgedichtet wird das ganze noch mit einem Kantenkederband, welches nach innen über eine kleine Dichtlippe verfügt.

 

 

Jetzt kommt das spannendste an der ganzen Sache. Die Einsteckvorrichtung für die Scheibe. Im Baumarkt habe ich mir diverse Alu-Profile besorgt. Ich weiß noch nicht, ob das hält, was ich vor habe, deshalb baue ich erst mal eine "Versuchstüre", bei der es nicht unbedingt auf Optik ankommt.

Auf der Motorshow Essen habe ich an einem Stand ein Alulot gekauft, welches dort sehr überzeugend vorgeführt wurde. Funktioniert quasi wie löten, nur dass man das Werkstück mit einer Flamme auf etwas über 400° erwärmen muss. Nach etwas Übung klappte es auch einwandfrei ... nur leider habe ich nur einen halben Meter von dem Zeug erworben, da es sehr teuer ist.

( Ende Januar 2004 )

 

Da ich den Wagen aber im März 2004 verkauft habe, und der Nachfolgende HKT leider über eine hohe Scheibe verfügt, ist dieses Projekt "eingeschlafen".